Biedermeier Schränke

Kirschbaumschrank von Hiltl

Nr. 1570

Seltener Schrank aus der Werkstatt Hiltl

München um 1815.Frühes Biedermeier.

Kirschbaumholz furniert auf Weichholzkorpus mit eingefassten ebonisierten Kanten in den Rahmenfüllungen sowie Zargenrändern.

Das für Hiltl und seine Werkstatt so typische und seltene " Umdruck-Verfahren " stellt im mittigen zentralen über  beide Türen sich erstreckenden Medaillon die weibliche Personifikation der Göttin " Hygeia" dar -mit Schlange in der einen Hand sowie Petri-Schale in der andern - die unteren beiden Türfelderungen werden durch galante Szenen in Form von Schlittschuhläufern und einem Paar bei der Jagdpartie ( der Diener schultert die erlegten Hasen, die Dame hält die Armbrust) geziert.

Vorlagen wohl aus dem 18.Jh. womöglich einer Erzählung oder auch den Jahreszeiten sinnbildlich entnommen.

Das Innenleben besteht aus 4 Einlegeböden - das originale Stangenschloss sowie der originale vergoldete Beschlag sind der ausgesuchten Qualität des Möbels geschuldet und original.

Ein aussergewöhnlich seltenes und apartes Möbel mit wenig Tiefe von nur 30 cm - ideal für heutige Zwecke.

 

Höhe: 146,5 cm | Breite: 95 cm | Tiefe: 30 cm

 

Originale Oberfläche mit Schellack-Handpolitur in deutscher Meisterwerkstatt restauriert.

Nr. 1570

Zurück